R├╝ckblicke


Generationswechsel beim Jugendclub gegl├╝ckt

Auf einen gegl├╝ckten Generationswechsel blickte der Jugendclub bei seiner Hauptversammlung zur├╝ck. Im Gegensatz zum Vorjahr brachten die Wahlen in diesem Jahr keine Ver├Ąnderungen. F├╝r Diskussionsstoff sorgte die Gemeinschaftstoilette.

Vorsitzender Johannes Sturm gestand bei seinem R├╝ckblick ein, dass es anfangs f├╝r die neue Vorstandschaft etwas schwer gewesen sei. Es sei nicht gerade ├╝blich, dass eine Vorstandschaft komplett wie im Vorjahr ausgetauscht werde. Alles in allem zog Sturm ein positives Fazit.Die neue Vorstandschaft habe Erfahrungen gesammelt, seizwischenzeitlich ganz gut in ihre Aufgaben hineingewachsen und habe auch viel dazu gelernt. Angesichts der guten Zusammenarbeit freut sich Sturm bereits auf dieses Jahr. Sein Dank galt an dieser Stelle Stadt-Jugendreferentin Gertrud Teller f├╝r ihre Unterst├╝tzung. Es tue immer gut, wenn Leute hinter einem st├╝nden und mit denen man reden k├Ânne, bekannte Sturm. Auch von der alten Vorstandschaft h├Ątten sie ÔÇ×R├╝ckenwindÔÇť erhalten. Dies habe ihre Arbeit etwas einfacher gemacht. Ein Dankesch├Ân galt auch Ortsvorsteher Albert Beck f├╝r die ├ťberlassung der ausgemusterten St├╝hle vom Sitzungssaal des Rathauses. Im vergangenen Jahr war der Jugendclub viel in Sulz t├Ątig. So konnte beim Weihnachtsmarkt und beim Garderobendienst im Backsteingeb├Ąude etwas hinzuverdient werden. Ausf├╝hrlich berichtete Schriftf├╝hrerin Anja Klunzinger ├╝ber das vergangene Jahr. Die Veranstaltungen waren gut besucht. Dabei konnte der ÔÇ×ClubÔÇť viele Jugendliche von sich und seiner Arbeit ├╝berzeugen. F├╝nf Jugendliche traten dem ÔÇ×ClubÔÇť spontan bei. Zwischenzeitlich geh├Âren dem im Jahre 1993 gegr├╝ndeten Verein 40 Mitglieder an. Bei Kassier Robin Schr├Ągle hielten sich die Einnahmen und Ausgaben fast die Waage. Unter dem Strich blieb noch ein kleiner Gewinn ├╝brig. Da in den vergangenen Jahren gut gewirtschaftet wurde, verf├╝gt Hopfaus j├╝ngster Verein ├╝ber ansehnliche R├╝cklagen. Ein heikles Thema ist seit Jahren die Sauberkeit. Der Jugendclub mit seinen R├Ąumlichkeiten im 1. Obergeschoss teilt sich mit der Grundschule den Treppenaufgang sowie den Schulhof. Deshalb ist es f├╝r Ortsvorsteher Albert Beck besonders wichtig, dass auf Sauberkeit geachtet wird. Er wolle diesbez├╝glich von der Schulleitung keine Klagen mehr h├Âren. Bereits im vergangenen Jahr waren im st├Ądtischen Haushaltsplan 5000 Euro eingestellt, um die im Oberschoss vorhandene Gemeinschaftstoilette in einen Bereich f├╝r Jungen und M├Ądchen zu trennen und zu sanieren. Nach Aussage von Ortsvorsteher Albert Beck herrsche im Bauamt die Meinung vor, dass in dem multifunktionalen Bau mit der Schule und der angrenzenden Halle f├╝r die m├Ąnnlichen Besucher des Jugendclubs die WC-Anlage von der Halle einbezogen werden sollte. Die weiblichen Besucher sollen die Toilette im Geb├Ąude nutzen. Dies werde auch so von den Lehrkr├Ąften der Schule praktiziert. Bei der Nutzung m├╝sste die WC-Anlage morgens aber wegen dem Schulbetrieb immer picobello sauber sein, so Beck. Schriftf├╝hrerin Anja Klunzinger empfindet es als nicht mehr zeitgem├Ą├č und angebracht, wenn nur eine Gemeinschafts-Toilette zu Verf├╝gung steht. Sie sieht auch gr├Â├čte Probleme, wenn die WC-Anlage der Halle einbezogen werden soll. Dies k├Ânne und werde nicht funktionieren. Problem seien vor allem die Veranstaltungen. Die vorhandene Toilette im 1. Obergeschoss ist gro├č genug und k├Ânnte unterteilt werden. W├Ąhrend Albert Beck eine finanzielle Beteiligung des ÔÇ×ClubsÔÇť anregte, schlug Beisitzer Vincent Wittig vor, durch entsprechende Eigenleistungen von Seiten des Jugendclubs die Baukosten zu senken. Getrud Teller begr├╝├čte den Vorschlag und bescheinigte dem Jugendclub gro├čes handwerkliches Geschick. Durch den Umbau der Toilette werde das st├Ądtische Geb├Ąude auch aufgewertet. Gleichzeitig verwies sie auf die Gleichberechtigung der Jugendclubs im Stadtgebiet. Der Vorstandschaft sprach Teller ein gro├čes Kompliment aus. Sie h├Ątten den Generationswechsel sehr gut gemeistert und der Jugendclub sei auf dem richtigen Weg. Nach den Ausf├╝hrungen des Vorsitzenden Johannes Sturm sollen in diesem Jahr mehr Veranstaltungen angeboten werden als im Vorjahr. Geplant sind eine Osterparty, eine Maiwanderung, eine Cocktailparty sowie wiederum die bereits traditionelle Halloweenparty. Zus├Ątzlich sollen noch spontane Feste folgen, k├╝ndigte der Club-Chef an. Zudem soll wiederum mit dem Jugendb├╝ro und den anderen Jugendclubs im Stadtgebiet zusammengearbeitet werden. Dies habe ganz gut geklappt und auch Spa├č gemacht.

Das Ergebnis der Wahlen:
Vorsitzender: Johannes Sturm
Zweiter Vorsitzender: Dominik Vincon
Schriftf├╝hrerin: Anja Klunzinger
Kassier: Robin Schr├Ągle
Beisitzer: Patrick Bodmer, Vincent Wittig, Simon Leopold und Lorenz Sturm

Startseite
Die Ortschaft
Kalender
Dorfplatz
Vereine
Wirtschaft
Institutionen
Touristik/Reise
Links
Kontakt

Hopfau

online