RĂŒckblicke


Viel QualitÀt bei und um die Angelfreunde Dobeltal

Auf ein rundum erfolgreiches Jahr blickten die Angelfreunde Dobeltal bei ihrer Hauptversammlung zurĂŒck. Die Fische aus dem Dobelbach sind von bester QualitĂ€t und deshalb weitum sehr begehrt. SchriftfĂŒhrer Kevin Dölker gab sein Amt an Rolf Frey ab.

Vorsitzender Sebastian Birk konnte lediglich 19 der insgesamt 31 Mitglieder (davon 13 Aktive) im Sportheim zur Hauptversammlung begrĂŒĂŸen. Um die Weiheranlagen im Dobeltal und beim „Seehotel“ im Ortsteil Dobel in Schuss zu halten, mussten wieder zahlreiche Arbeitsstunden geleistet werden. Auch in diesem Jahr werde es den Mitgliedern nicht langweilig werden, kĂŒndigte Birk an. Vorgesehen ist, das undichte Dach bei der FischerhĂŒtte im Dobeltal in Angriff zu nehmen, damit bei Regen die Fische nicht noch in der HĂŒtte gehalten werden können, so der Vereinsvorsitzende scherzhaft. Zudem mĂŒsse der Weiher direkt vor der HĂŒtte zum Hang hin gesichert werden. Hier rutsche immer mehr Erdreich in den Weiher. Dadurch entstehe eine kleinere Gefahrenstelle, denn der Fahrweg fĂŒhre direkt daran vorbei. Trotz aller Arbeit wird aber die Kameradschaft gepflegt und nicht außer Acht gelassen. Angedacht ist ein gemeinsamer Angelausflug eventuell mit Übernachtung. Als Ziel kommt der See bei Waltersweiher in der NĂ€he von Offenburg in Betracht, wo die befreundeten Fischerkameraden aus Sulz sehr gute Beziehungen haben. Birk hofft, dass auch in diesem Jahr wieder der richtige „Mix“ zwischen den Arbeitsdiensten und den geselligen Stunden gefunden wird. Eine Menge Arbeit bereit den PetrijĂŒngern die Fischzucht. Jedes aktive Mitglied ĂŒbernimmt fĂŒr etwa vier Wochen im Jahr den Futterdienst. Um das ganze Jahr ĂŒber zu den Weiheranlagen ins Dobeltal zu gelangen und fĂŒr die Ausfuhr von Fischbesatz-Lieferungen wurde vor zwei Jahren ein vereinseigener Jeep angeschafft. Der Zuchterfolg kann sich sehen lassen. Die Forellen von den Angelfreunden sind von bester QualitĂ€t und erfreuen sich großer Beliebtheit. Immer wieder werden Wandergruppen im Dobeltal bewirtet. Zudem werden Besatzfische an Fischervereine verkauft. Einer der grĂ¶ĂŸten Kunden sind die Fischer aus FĂŒrnsal. Die Zahlen der Gastangler am „TĂŒrnentalsee“ nahmen im vergangenen Jahr stetig zu. Birk vermutet, dass der gute Besuch nicht zuletzt auf die qualitativ sehr hochwertigen und sicher auch etwas grĂ¶ĂŸeren Fische zurĂŒckzufĂŒhren ist. Zwischen den beiden Vereinen entstand eine sehr schöne Freundschaft von denen beide profitieren, fĂŒhrte Birk aus. FĂŒr die Angelfreunde bedeute dies, dass eine regelmĂ€ĂŸige und planbare Fischmenge abgenommen werde und fĂŒr die Fischer aus FĂŒrnsal zufriedene und wiederkehrende Gastangler in grĂ¶ĂŸerer Zahl. Absolute „Großkamptage“ mit unzĂ€hligen Arbeitsstunden sind fĂŒr die Angelfreunde angesichts der sehr guten Nachfrage das RĂ€uchern von Forellen auf Ostern und Weihnachten. Der Vereinschef bescheinigte seinen Aktiven und zusĂ€tzlich helfenden passiven Mitgliedern hierbei einen vorbildlichen Einsatz. Die Arbeit hatte sich gelohnt, denn der Fischverkauf sowie die UmsĂ€tze im „Seehotel“ (der FischerhĂŒtte im Dobel) sorgten fĂŒr einen ansehnlichen Überschuss in der Kasse von Josef Fogel. Ein wichtiger Punkt war nach den Worten von Sebastian Birk die Re-Zertifizierung der Fischzucht. Die Zertifizierung unterliegt strengen Maßgaben und ist erforderlich, um weiterhin Besatzfische in öffentliche GewĂ€sser verkaufen zu dĂŒrfen. Gleichzeitig zeige die Bescheinigung möglichen Kaufinteressenten von Fischen die hohe QualitĂ€t der angebotenen Fische sowie die Seuchenfreiheit der Zuchtanlage auf. Im sogenannten „Anlagenpass“ wird dies beurkundet. Das Dokument wird jeder Fischlieferung beigelegt. Vom VeterinĂ€ramt wurden deshalb im vergangenen Jahr zweimal Wasserproben entnommen und auf Virusinfektionen sowie bakterielle Infektionen geprĂŒft. Birk ist zuversichtlich, dass es auf Grund der guten WasserqualitĂ€t auch in diesem Jahr keine Probleme mit dem Zertifikat gibt. Optimistisch zeigte sich auch GewĂ€sserwart Benjamin Dölker. Die WasserqualitĂ€t vom Dobelbach sei gut und auch die Wassermenge in den Sommermonaten ausreichend. Zur Zucht sind insgesamt rund 120000 Fischeier von Regenbogen- und Bachforellen abgestreift worden. In den Weiheranlagen tummeln sich geschĂ€tzt etwa 37000 Fische in verschiedenen Alters- und Gewichtsklassen. Wegen eines Wohnortwechsels gab SchriftfĂŒhrer Kevin Dölker sein Amt ab. Er wird aber dem Verein als aktives Mitglied erhalten bleiben. Bis zu den Wahlen im nĂ€chsten Jahr wird das Protokoll von Rolf Frey gefĂŒhrt. Ortschaftsrat Thomas Mutschler ĂŒberbrachte als Vertreter des terminlich verhinderten Ortsvorstehers Albert Beck GrĂŒĂŸe von der Ortschaftsverwaltung. Aufgefallen sei ihm, dass das Wort „QualitĂ€t“ in dem Verein eine große Rolle spiele. Egal, ob es sich dabei um die QualitĂ€t der Fische, des Wassers oder der Mitglieder handle. Die QualitĂ€t der Mitglieder, Freunde und Gönner mache letztlich auch die QualitĂ€t des Vereins aus. Der Verein sei zwar klein, aber fein und fĂŒr die Ortschaft ungemein wichtig. Er bedankte sich deshalb bei allen, die den Verein in irgendeiner Art und Weise unterstĂŒtzen.

Startseite
Die Ortschaft
Kalender
Dorfplatz
Vereine
Wirtschaft
Institutionen
Touristik/Reise
Links
Kontakt

Hopfau

online