R√ľckblicke


Nacht√ľbung der Feuerwehr

Sulz-Hopfau (hus). Punkt achtzehn Uhr erfolgte der Sirenenalarm in Hopfau, automatisch werden um diese Uhrzeit auch die Glatttalfeuerwehren Glatt und D√ľrrenmettstetten √ľber Meldeempf√§nger alarmiert. Einige Zuschauer verfolgten die unangek√ľndigte Nacht√ľbung der Hopfauer Feuerwehrabteilung, die vom stellvertretenden Kommandanten Thomas Obergruber organisiert wurde.

Ein Schwelbrand im Erdgeschoss des Pfarrhauses wird gemeldet, sechs Personen gelten als vermisst. Kurze Zeit sp√§ter trifft die Hopfauer Abteilung am Brandort ein und beginnt mit dem Aufbau einer Riegelstellung zwischen Kirche und Pfarrhaus. Die Wasserentnahme erfolgt aus dem Unterflurhydrant in der Sommerbergstra√üe. Innerhalb f√ľnfzehn Minuten treffen die Abteilungen Glatt und D√ľrrenmettstetten mit jeweils einer Staffelbesatzungein und beginnen mit den L√∂scharbeiten, w√§hrend Hopfauer Atemschutzger√§tetr√§ger in das verqualmte Geb√§ude eindringen. Nach weiteren zehn Minuten sind alle sechs Personen aus dem Erdgeschoss gerettet.

Bei der anschlie√üenden Man√∂verkritik durch Kommandant und Einsatzleiter Martin Schaible sprach dieser den drei Feuerwehr-Abteilungenein gro√ües Lob aus. Angesichts der unangek√ľndigten √úbung seien ‚Äěganz sch√∂n viele Hopfauer Feuerwehrm√§nner da‚Äú, meinte er zufrieden. ‚ÄěMittags um zw√∂lf Uhr h√§tte das wahrscheinlich anders ausgesehen‚Äú, gab er hingegen zu bedenken. ‚ÄěDas Pfarrhaus ist ein gro√ües Geb√§ude, das in einer dicht besiedelten Lage stehe‚Äú, deshalb sei das taktische Vorgehen ‚Äď eine Brandbek√§mpfung von drei Seiten ‚Äď sehr gut gewesen, lobte er die Mannen. Die Glatter Wehr habe dabei die aufw√§ndigste Arbeit gehabt, sie mussten die Wasserentnahme mittels Pumpen aus dem Glattbach vornehmen. Eine gute Ausbildung habe sich wieder einmal gezeigt, betonte Schaible, ‚ÄěJeder wusste, was zu tun ist.‚Äú Ortsvorsteher Albert Beck sprach ebenfalls seine Anerkennung √ľber die Zusammenarbeit der Glatttalwehren aus ‚Äěes hat alles einwandfrei funktioniert‚Äú. Kommandant Schaible dankte Pfarrer Wolfgang M√ľller f√ľr die Bereitschaft, das Pfarrhaus f√ľr diese realit√§tsnahe √úbung zur Verf√ľgung zu stellen und √ľberreichte ihm eine Warnweste f√ľr den Ernstfall, die er allerdings hoffentlich nie brauchen werde.

Bilder:
Einsatz Atemschutz:
Kommandant Martin Schaible (links) gibt den Einsatzbefehl an die Atemschutzgeräteträger.

Rettung:
Eine verletzte Person wird aus dem Erdgeschoss getragen.

FFW Warnweste:
Pfarrer Wolfgang M√ľller (rechts)erh√§lt von Kommandant Schaible eine Feuerwehr-Warnweste.

 

 

Startseite
Die Ortschaft
Kalender
Dorfplatz
Vereine
Wirtschaft
Institutionen
Touristik/Reise
Links
Kontakt

Hopfau

online