R├╝ckblicke


Eindrucksvolle und gelungene Haupt├╝bung der Feuerwehr

Ihre Schlagkraft stellte die Freiwillige Feuerwehr bei ihrer Haupt├╝bung unter Beweis. Als ├ťbungsobjekt diente die Lackierhallebei der Esso-Station von Eric Seeger. Bei dem Entstehungsbrand in der Absaugungsanlage galt es zwei vermisste Personen zu retten und ein ├ťbergreifen des Feuers auf den Getr├Ąnkehandel und die Tankstelle zu verhindern.

Aus der Bereitschaft heraus machten sich die 20 Aktiven, acht Jugendfeuerwehrleute und vier Alterskameraden nach dem Sirenenalarm auf den Weg zum Einsatzort. Aus der Lackierhalle neben der Waschanlage quoll (mit Hilfe einer Nebelmaschine) dichter Rauch. Da sich im Bereich der Tankstelle kein Hydrant befindet, mussten lange Wegstrecken mit Schl├Ąuchen ├╝berbr├╝ckt werden. W├Ąhrend die Jugendfeuerwehr vom Hydranten aus dem ÔÇ×PostwegÔÇť eine Wasserversorgung aufbaute brachten die Aktiven eine Pumpe an der Glatt in Stellung und bauten eine L├Âschwasserversorgung ├╝ber die Glatttalstra├če auf. F├╝r die Verkehrsregelung sorgte die Alterswehr. Die ├ťberquerung der Schlauchbr├╝cken stellte f├╝r manchen Autofahrer etwas Probleme dar. Eine gro├če Schar von ÔÇ×SchaulustigenÔÇť hatte sich auf dem Gel├Ąnde der Tankstelle versammelt und verfolgte die ├ťbung. Neun Minuten nach der Alarmierung stand L├Âschwasser zur Verf├╝gung und die Atemschutztr├Ąger konnten in das Geb├Ąude eindringen. Ihre Aufgabe war recht schwierig, denn durch den starken ÔÇ×RauchÔÇť sahen sie kaum die Hand vor den Augen. Zudem hatten sie keine Kenntnis von den R├Ąumlichkeiten. Nach insgesamt 18 Minuten waren beide vermisste Personen aus dem Geb├Ąude gerettet. Das Kommando ÔÇ×Feuer ausÔÇť erklang 22 Minuten nach der Alarmierung. Abteilungskommandant Martin Schaible bezeichnete die Aufgabenstellung bei der anschlie├čenden ├ťbungsbesprechung deshalb als recht anspruchsvoll und k├Ârperlich wie auch psychisch als eine gro├če Belastung. Die Aufgabe sei aber sehr gut gel├Âst worden. Zudem habe auch der Aufbau der L├Âschwasserleitungen sehr gut funktioniert. Ein gro├čes Lob sprach er den acht Jugendfeuerwehrleuten mit ihren Betreuern Joachim Lef├Ęvre undReiner Schr├Ągle aus. Sie hatten eigenst├Ąndig eine Riegelstellung aufgebaut um eine Brandausbreitung auf den angrenzenden Getr├Ąnkehandel und auf die Tankstelle zu verhindern und die Geb├Ąude vor einer W├Ąrmestrahlung gesch├╝tzt. Der Nachwuchs wird alle zwei Wochen in Sulz ausgebildet. Zudem wird einmal im Monat mit den in Hopfau vorhandenen Ger├Ątschaften ge├╝bt. Wie unschwer bei der ├ťbung zu sehen war, habe bei der ├ťbung alles super geklappt, stellte Schaible freudig fest. Daf├╝r gab es von den Zuschauern spontan Beifall. Auch bei den Aktiven w├╝rden sich die monatlichen ├ťbungen sichtlich auszahlen. Eine besondere Herausforderung stellte seiner Ansicht nach die Wasserentnahme aus dem ├Âffentlichen Gew├Ąsser dar. Im Gro├čen und Ganzen habe die Wehr eine super Vorstellung abgegeben, so das Fazit des Abteilungskommandanten. Dem Urteil schloss sich auch Marcus Gnir├č als stellvertretender Stadtbrandmeister an. Zu der gelungenen und sehr gut angelegten Haupt├╝bung gratulierte Gnir├č dem Kommandanten und seiner Truppe ganz herzlich.Die Mannschaftsst├Ąrke bezeichnete Gnir├č als ÔÇ×ordentlichÔÇť. Scherzhaft bemerkte er, dass die Aktiven ruhig auch einmal in Urlaub gehen k├Ânnen. In einem Brandfall komme auch die Jugendfeuerwehr damit klar. Hopfau sei in sicheren H├Ąnden, so seine Erkenntnis. Sehr gut habe ihm das ruhige und disziplinierte Vorgehen gefallen. Es habe kein ÔÇ×RumgerenneÔÇť und kein Geschrei gegeben. Gnir├č hofft, dass die Aktiven und die Jugendfeuerwehr weiterhin so zur Stange halten, zu den regelm├Ą├čigen ├ťbungen kommen und weitermachen wie bisher. Von der dargebotenen Haupt├╝bung zeigte sich auch Ortsvorsteher Albert Beck beeindruckt. Die Wehr sei sehr gut ausgebildet und ausger├╝stet und somit f├╝r den Ernstfall gewappnet. Er bedankte sich bei den Floriansj├╝ngern, dass sie jederzeit f├╝r die Ortschaft bereitstehen, wenn es darauf ankomme. 

Startseite
Die Ortschaft
Kalender
Dorfplatz
Vereine
Wirtschaft
Institutionen
Touristik/Reise
Links
Kontakt

Hopfau

online