R├╝ckblicke


Osterfeier f├╝r die Fl├╝chtlinge

Auf Ostern stimmte der Arbeitskreis Flucht und Asyl die Fl├╝chtlingsfamilien vom ÔÇ×Hotel an der GlattÔÇť in Form einer kleinen Feier ein. Angeschlossen hatten sich auch einige Personen aus Glatt und Bettenhausen. Das Bemalen und F├Ąrben der Eier sowie das Suchen der Osternester bereitete den M├╝ttern und Kindern gro├čen Spa├č.

Die ehrenamtlichen Helfer und Helferinnen hatten die Empfangshalle vom ÔÇ×Hotel an der GlattÔÇť ├Âsterlich dekoriert und f├╝r die Feier allerlei Geb├Ąck, Getr├Ąnke sowie Osters├╝├čigkeiten gespendet. Der Feier ging die w├Âchentliche Belieferung durch den Sulzer Tafelladen voraus. Die Ausgabe der Lebensmittel hat sich zwischenzeitlich zu einem richtigen Treffen entwickelt. Begr├╝├čt wurden die Bewohner von Ortsvorsteher Albert Beck. Seit der letzten Begegnung vor einigen Monaten habe sich im Haus einiges ge├Ąndert. Einige Bewohner h├Ątten eine Wohnung gefunden und seien weggezogen, andere wiederum eingezogen oder werden noch kommen. Beck hie├č alle neuen Mitb├╝rger im Ort herzlich willkommen. Derzeit sind in dem ehemaligen Hotel 35 Personen (darunter zehn Kinder) aus Syrien, Iran, Pal├Ąstina, Eritrea und Afghanistan untergebracht. Der Arbeitskreis Flucht und Asyl wolle mit ihnen einige Zeit verbringen und dabei auch Probleme ansprechen, sich vor allem aber unterhalten und miteinander Spa├č haben. Einige Helfer h├Ątten sich hierzu Gedanken gemacht und einiges vorbereitet. Beckwies auf die verschiedenen Veranstaltungen im Sommer hin und lud die Fl├╝chtlinge bereits zum Besuch ein. Er w├╝rde sich freuen, wenn sie daran teilnehmen w├╝rden um somit noch besser mit der Bev├Âlkerung in Kontakt zu kommen. Pfarrer Wolfgang M├╝ller erl├Ąuterte den Fl├╝chtlingen die Bedeutung des Osterfestes und der Karwoche. Der Arbeitskreis mit seinen Helfern sei mit ihnen zusammengekommen um ihnen zu sagen, dass sie die Fl├╝chtlinge nicht vergessen h├Ątten. Er freue sich immer, wenn er einen von ihnen auf der Stra├če treffe, wenn auch nur ein paar Worte gewechselt werden k├Ânnten. Alle Mitarbeiter des Arbeitskreises w├╝rden sich freuen, wenn die Fl├╝chtlinge sie an ihren Erfahrungen und Erlebnissen teilhaben lassen, betonte M├╝ller. Er hofft, dass sich alle Fl├╝chtlinge hier sicher f├╝hlen und alle in eine gute und friedliche Zukunft gehen k├Ânnen. Mit einem herzlichen ÔÇ×SalamÔÇť beschloss er seine Ansprache. Hans Steinwand als Ansprechpartner der Ortsgruppe Flucht und Asyl nutzte die Osterfeier f├╝r einige wichtige Informationen und Ank├╝ndigungen. Die Ansprachen wurden von Dolmetschern in die verschiedenen Landessprachen ├╝bersetzt. Danach wurde zur Osterfeier eingeladen. Das Gespr├Ąch untereinander kam bei Geb├Ąck, Getr├Ąnken und sonstigen Leckereien nicht zu kurz. In den vergangenen Monaten hatten die Fl├╝chtlinge viel gelernt und teilweise erstaunliche sprachliche Fortschritte gemacht. W├Ąhrend auf dem Parkdeck zum Tauziehen, Indiaca spielen und sonstigen Ballspielen eingeladen wurde, versuchten sich die Kinder und ihre M├╝tter unter Anleitung und Mithilfe der ehrenamtlichen Helferinnen am Bemalen und F├Ąrben von Ostereiern. Die Eier wurden von Roland Trick aus D├╝rrenmettstetten gestiftet. Um den Kindern und ihren Eltern den Brauch von Ostern zu vermitteln, hatten Anita Bucher und Vera Binnig Osternester mit Eiern und einigen S├╝├čigkeiten gespendet. Der Osterhase hatte die Nester beim Hotel und am Ufer der Glatt versteckt. Das Suchen der Nester bereitete den Kindern viel Spa├č und lie├č ihre Herzen angesichts der Geschenke h├Âher schlagen. In den fr├╝hen Abendstunden klang die Osterfeier aus.

Startseite
Die Ortschaft
Kalender
Dorfplatz
Vereine
Wirtschaft
Institutionen
Touristik/Reise
Links
Kontakt

Hopfau

online