Gerd Springmann gibt sein Amt als Jugendleiter nach 16 Jahren ab

Auf die Mitglieder des Sportvereins wartet in diesem Jahr noch eine Menge Arbeit. Im Herbst soll mit dem II. Bauabschnitt des Sportheimumbaus begonnen werden. Darin enthalten sind komplett neue sanitÀre Anlagen. Nach 16 Jahren gab Gerd Springmann sein Amt als Jugendleiter bei den Wahlen an Jenny Dieterle ab.

Vorsitzender Helmut Link blickte bei der Hauptversammlung im Sportheim auf ein arbeitsreiches, aber auch erfolgreiches Jahr zurĂŒck. Der Trainingsplatz wurde grundlegend saniert und mit dem ersten Teil des Projekts „Sportheimumbau“ begonnen. Um mit dem eigentlichen Bau zu beginnen, musste neben dem Hauptplatz zuerst ein „GerĂ€tehĂ€usle“ erstellt werden. Darin werden zukĂŒnftig der RasenmĂ€her, sĂ€mtliche SportgerĂ€te sowie das Schlauchmaterial fĂŒr die SportplatzbewĂ€sserung ihren Platz finden. Bis spĂ€testens Ende April werden die Arbeiten abgeschlossen.Im Herbst soll der II. Bauabschnitt mit dem Bau einer neuen Toilettenanlage, einer Umkleidekabine fĂŒr die Gastmannschaft und Schiedsrichter sowie eines BĂŒroraumes umgesetzt werden. Die Arbeiten sollen möglichst im I. Quartal 2018 abgeschlossen werden. Nach Abschluss der Fußballsaison steht dieses Jahr zudem noch die Sanierung des Hauptplatzes an. Vorsitzender Helmut Link bat deshalb darum, mit anzupacken. Zudem gelte es, das Sportheim zu bewirtschaften und die anstehenden Veranstaltungen zu bewĂ€ltigen. In einem solch kleinen Verein werde den Mitgliedern relativ viel abverlangt. Jeder mĂŒsse seine Arbeitsdienste leisten, damit die moderaten MitgliedsbeitrĂ€ge gehalten werden können. Als sportlichen Höhepunkt bezeichnete Link den Sieg der Frauen-Mannschaft im Bezirkspokal. Leider folgte einige Wochen spĂ€ter der etwas unglĂŒckliche Abstieg in die Bezirksliga. Die neuformierte Mannschaft fĂŒhrt derzeit die Tabellenspitze an. Die Herren liegen derzeit auf dem 2. Tabellenplatz und haben gute Aufstiegschancen. Die durchgefĂŒhrten Veranstaltungen seien sehr gut gelaufen und hĂ€tten gute Erlöse erzielt. Dies spiegelte sich auch im Kassenbericht von Axel Weigold wider. Mit der Sanierung des Ausweichplatzes in Höhe von knapp 2000 Euro und dem Neubau des „GerĂ€tehĂ€usles“ mit rund 13000 Euro mussten jedoch zwei „grĂ¶ĂŸere Brocken“ gestemmt werden, fĂŒhrte Weigold aus. Ein Verlust in der Kasse sei deshalb unumgĂ€nglich gewesen. Dass das Minus nicht noch grĂ¶ĂŸer war sei dem Umstand zu verdanken, dass der Vorsitzende Helmut Link als Trainier der Herren und Tim Wulf (wie auch schon seine VorgĂ€ngerin Rebecca Horr) als Trainer der Frauen ehrenamtlich arbeiteten und somit keine weitere Kosten entstanden sind. DafĂŒr gab es spontanen Beifall. Den AufwĂ€rtstrend bei der Herren-Mannschaft fĂŒhrte Spartenleiter Thomas Guhl auf drei NeuzugĂ€nge zurĂŒck. Nach einem 8. Tabellenplatz im vergangenen Jahr liegt das Team derzeit hinter der Landesliga-Reserve aus Holzhausen auf Platz zwei und hat gute Aufstiegschancen. Guhl mahnte, dass noch nichts erreicht sei. Es benötige weiterhin eine konzentrierte Trainingsarbeit, Zusammenhalt und den vollen Einsatz aller Spieler, um die Leistung auch in der RĂŒckrunde zu bestĂ€tigen. Vielleicht winke am Ende der Saison sogar der Aufstieg. Die Reserve-Mannschaft liegt derzeit auf dem vorletzten Tabellenplatz. SpielfĂŒhrerin Doreen Dienel berichtete ĂŒber die Höhen und Tiefen der Frauen-Mannschaft. Dem vierten Bezirkspokalsieg in den letzten fĂŒnf Jahren folgte der unglĂŒckliche Abstieg aus der Regionenliga. Aufgrund von Nachhol- und Pokalspielen ging der Mannschaft zum Ende der Saison die Kraft aus. Letztlich fehlt ein Punkt fĂŒr den Klassenerhalt. Beim Relegationsspiel in Aldingen gab es eine klare und bittere 0:4 Niederlage. Im Nachhinein sei der Abstieg in die Bezirksliga aber der richtige Schritt gewesen, da einige LeistungstrĂ€ger aus verschiedenen GrĂŒnden aufgehört hatten. Aus der Zusammenarbeit mit Dettingen/Rexingen rĂŒckten dafĂŒr fĂŒnf B-MĂ€dchen in den Kader nach und spielen ihre erste Saison bei den Frauen. Tim Wulf hatte das Team von Rebecca Horr ĂŒbernommen. Im Laufe der Saison musste immer wieder auf ehemalige Spielerinnen zurĂŒckgegriffen werden, da es sonst personell eng geworden wĂ€re, so Dienel. Die neuformierte Mannschaft spiele eine großartige Runde und liegt mit zwölf Siegen aus 13 Spielen an der Tabellenspitze. Nach den Worten des scheidenden Jugendleiters Gerd Springmann spielen 30 Kinder und Jugendliche in verschiedenen Altersklassen im Verein Fußball. Wie auch schon in den vergangenen Jahren werde es aber immer schwieriger, eigene Jugend-Mannschaften zu stellen und man sei deshalb auf die Zusammenarbeit in Form von Spielgemeinschaften mit umliegenden Vereinen angewiesen. Nach 16 Jahren gab er sein Amt an Jenny Dieterle ab. Es habe ihm sehr viel Spaß gemacht. GrĂ¶ĂŸtenteils war er seit 1999 gleichzeitig auch als Jugend-Trainer tĂ€tig. Es freute ihn beim Blick in die versammelte Fußballerrunde, wen er alles in seiner Amtszeit bis in die I. Mannschaft fĂŒhren konnte. Mit einer Flasche Wein bedankte sich Helmut Link bei Gerd Springmann fĂŒr seine engagierte Arbeit. Die eigentliche Verabschiedung und WĂŒrdigung seiner Verdienste erfolgt im Rahmen des Dorfpokal-Turniers. Bei den anstehenden Wahlen kandidierte Denis Wahl aus beruflichen GrĂŒnden nicht mehr. FĂŒr seine zehnjĂ€hrige Mitarbeit im Ausschuss ĂŒberreichte ihm Link ebenfalls eine Flasche Wein.

Ergebnis der Wahlen:

  • Vorsitzender: Helmut Link
  • Stellvertreterin: Rebecca Horr
  • SchriftfĂŒhrerin: Rita Springmann
  • Kassier: Axel Weigold
  • Spartenleiter: Thomas Guhl
  • Jugendleiter: Jenny Dieterle
  • Ausschuss: Sven Guhl, Doreen Dienel, Daniel Trick, Christian Springmann, Peter Schwand und Marcus Grötzinger (neu)
  • KassenprĂŒfer: Hartmut Breier und Karl-Heinz Guhl

Das Bild zeigt (von links) Gerd Springmann, die neue Jugendleiterin Jenny Dieterle, den Vorsitzenden Helmut Link, Marcus Grötzinger und Denis Wahl.

        

RĂŒckblicke


Startseite
Die Ortschaft
Kalender
Dorfplatz
Vereine
Wirtschaft
Institutionen
Touristik/Reise
Links
Kontakt

Hopfau

online